Oberrödel kostenlose sexpartys
Ich genieße meine Singel Existenz! Ich wünsche nicht zu beenden – aber ich suche immer die Reise, die erotische und spannende Liebe ist! Ich habe sehr kleine Tabus, lerne mich nur mit mir kennen! Oberrödel Sexuell, gib dir einfach (50y), suche riesigen, grad, ungebundenen, schönen Ihn (zwischen 47J und 57J). Bitte sprechen Sie nur mit einem klaren Konzept von Ihren persönlichen Interessen und in Übereinstimmung mit den Marketing-Inhalten!
kostenlose sexpartys Oberrödel


Oberrödel ist ein Ortsteil der Stadt Hilpoltstein im mittelfränkischen Bezirk Roth in Bayern.

Die Siedlung befindet sich im Tal von Kleiner Roth etwa sechs Kilometer südwestlich der Altstadt Hilpoltstein.
Anfang des 19. Jahrhunderts war die Region etwa 284 Hektar groß. Die Geschichte von „Rota“ bei „Tyufenbach“ scheint zum ersten Mal im Jahre 1129 als bischöflicher Besitz zu dokumentieren. Bei Rödel wurden im Jahre 1384 einige Bauernhöfe von Friedrich II. Von Heideck erworben. 1489 heißt „Oberrötell“. 1505 kam Oberrödel nach dem Landshut-Nachfolgekrieg in das neugebildete Territorium „Junge Pfalz“ (Pfalz-Neuburg) und dort zum Pflegamt Heideck. Das Pflegamt wurde von dem hochverschuldeten Pfalzgraf Ottheinrich im Jahre 1542 an die Reichsstadt Nürnberg verpfändet, die im Jahr mit der Pfalz-Neuburg die Reformation ins Leben rief. Pfalz-Neuburg löste den Arbeitsplatz Heideck 1585 wieder auf. Die Wiedereinführung der katholischen Glaubenspraxis am Arbeitsplatz von Heideck und damit auch der Untertanen in Oberrödel erfolgte mit der Rekatholik Neuburg-Pfalz unter dem Päpstlichen Gründer Wolfgang Wilhelm aus dem Jahre 1627, der von den Jesuiten in Heideck umgebaut wurde mit der Hilfe eines herzoglichen spirituellen Patents von 1628. Auf dem Weg zum Abschluß des Alten Reiches um 1800 enthielt der Weiler Oberrödel sechs unterirdische Güter, zwei, die dem Landgestalteramt Heideck, dem Landgericht Hilpoltstein und dem Eichstätt gehörten. Das Pfalz-neuburgische Pflegamt Heideck hat die große Gerichtsbarkeit ausgeübt.
Im neuen Königreich Bayern (1806) kam Oberrödel zum Steuerbezirk Unterrödel und zum ländlichen Nachbarschaft Tiefenbach. Zu Zell Friedrich von Boller gehörte der Weiler zum Patrimonial Gerichtssaal II des Gerichtshofes über die untere Gerichtsbarkeit. Es bestand unter dem Schirmherr des Hofes Wilhelm von Hornberg bis 1848. 1875 wurden in Oberrödel acht Pferde und 52 Teile Vieh gehalten.
Am 1. Januar 1972 wurde die Gemeinde Tiefenbach und damit auch Oberrödel in die Stadt Hilpoltstein integriert in der länge der gemeinschaftsreform

-105), ist ein zweistöckiges Putzgebäude mit einem steilen Dach aus dem ersten Drittel des 19. Jahrhunderts. 300 m nordwestlich von Oberrödel war eine steinzeitliche Siedlung, die als Bodendenkmal (D-56833-0124) geschützt ist. Liste der Denkmäler in Oberrödel
Gesellschaften
Verkehr
Oberrödel liegt über der Staatsstraße 2226 zwischen Tiefenbach im Süden und Unterrödel im Norden. Eine Langlaufstraße führt von Oberrödel in südwestlicher Richtung parallel zum oberen Roth nach Heideck, eine weitere Richtung nordöstlich zur Lochmühle bei Oberrödel. Südlich von Oberrödel verzweigt sich die Staatsstraße 22-25 eine nahe gelegene Straße, die nach Zell führt.
Altenhofen | Auhof | Auholz | Aumühle Bischof Holz | Eibach | Federhof | Fuchsmühle | Grau Winkl | Hagenbuch | häuser | Heindlhof | Heuberg | Hilpoltstein | Hofstetten | Holzi | Jahrndorf | Karm | Kauer Lach | Jungsmühle | Legen Lochmühle am Heuberg Lochmühle im Oberrödel Löffelhof | Lösmühle | Marquardholz | Meckenhausen | Miles Bach Mindorf | Mine Tabletten Residenz | Mörlach | Oberes Rödel | Vater Holz Paul Mill Pierheim | Rieder Dorf | Rothmühle Schweizermühle | Seitz Mühle | Sindersdorf solar | Stephan Mühle | Tandl | Unter Rödel | Weiherhaus | Weihermühle | Weinfeld | Zell Zereshof